Indianer

Von allen Darstellungs-

themen ist die Indianer-

darstellung sicherlich eine

der schwersten aber auch eine

der reiz-

vollsten.

Aufgrund der allgemein verfügbaren Quellen konzentriert sich die Indianerdarstellung entweder auf die Stämme des östlichen Waldlandes (Irokesen, Huronen, etc.) im 18.JH oder auf Stämme, bevorzugt des Plains und Prairiegebietes (Lakota, Cheyenne, Absarokee, Blackfeet, etc.) etwa von 1830 bis nach 1900.

Von vielen anderen Stämmen und aus anderen Epochen ist leider kein oder zu wenig brauchbares Quellenmaterial vorhanden um einer Darstellung dienlich zu sein.

Nach dem Quellenstudium beginnt die Umsetzung der gewonnen Informationen. Zur Anfertigung der notwendigen Zelte, Gebrauchs- gegenstände und Bekleidung sind häufig besondere Materialien notwendig, die nicht immer allgemein erhältlich sind und deshalb selbst hergestellt werden müssen.

Wer das Leder für seine Kleidung oder die Rohhaut für seine Behälter selbst herstellt, entwickelt auch eine besondere Beziehung zu diesen Dingen und es bringt einem eine indianische Sicht der Dinge näher.

Für eine "gute" Indianerdarstellung sind aber nicht nur die Dinge materiellen Kultur wichtig. Man muss sich auch in das Denken, Fühlen und Handeln dieser Menschen vertiefen, sofern dies anhand literarischer Quellen überhaupt möglich ist.

Interessant ist auch, wie sich das Leben der Indianer duch die Ankunft der Europäer verändert hat. Durch Handel oder Raub wurden viele materielle Dinge (z.B. Pferde, Feuerwaffen) Bestandteil indianischer Kultur und trugen zu einer Veränderung derselben bei.

Auch wenn man, insbesondere angesichts der Vorgänge in der zweiten Hälfte des 19.Jh, von einer Zerstörung indianischer Kultur sprechen mag, die Kultur hat überlebt.

Das Bild indianischer Kultur und vom Freiheitskampf dieser Völker welches durch die zeitgenössische europäische Literatur (Karl May, Fritz Steuben, Rudolf Friedrich Kronau, etc.) und Forschungsreisende (Maximilian Prinz zu Wied, Baduin Möllnhausen, Herzog Paul von Württemberg, etc.) und durch verschiedene Völkerschauen ( Hagenbeck, Sarrasani, Buffalo Bill, etc.) in Europa geweckt wurde, hat auch entscheidend die Anfänge der Westernvereine in Deutschland begründet.

Aktuelles

letzte Änderung: 11.09.2017

Besucher